Bodeneffekt

Aus HeliWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bodeneffekt tritt bei jedem Fahrzeug auf, das einen Luftstrom gegen den Boden richtet. Der Luftstrom wird dabei vom Boden reflektiert und wirkt dem abwärts gerichteten Luftstrom entgegen.

Er tritt bei jedem Hubschrauber auf, nur die Auswirkungen sind unterschiedlich: sie sind in Bodennähe schwerer zu steuern als in größerer Höhe. Das beste Beispiel ist wohl der Piccolo, wenn er in Bodeneffektflughöhe fliegt, ist er sehr schwer bis gar nicht zu steuern. Man kann dies sehr gut beobachten, wenn man mit leerem Akku oder einem völlig untermotorisierten Hubschrauber in Bodennähe schwebt, der Hubschrauber kommt einfach nicht über eine bestimmte Höhe hinaus, egal wieviel Pitch man gibt. Es ist auch noch ein weiterer Effekt zu bemerken: der Hubschrauber wird beim Abstieg aus größerer Höhe vom Bodeneffektluftpolster regelrecht "aufgefangen".

Ein Helikopter braucht daher in Bodennähe weniger Schwebeleistung als im freien Luftraum.


Als Faustregel kann gelten, daß der Bodeneffekt von einem bis zwei Rotordurchmesser(n) Flughöhe und darunter zu bemerken ist.

Genauerweise muss man sagen, dass es einen Bodeneffekt auch bei Flächenflugzeugen gibt. Hierbei wird der induzierte Widerstand durch die Nähe des Bodens teilweise aufgehoben. Dieser Widerstand ergibt sich aus den spiralförmigen Wirbelschleppen, die durch Ausgleichen des Druckunterschieds von Flächenunterseite nach -oberseite über die Flächenspitzen hinweg entstehen. Durch den geringeren Widerstand im Bodeneffekt gleiten Flugzeuge in Bodennähe besser.