Koaxial Helikopter

Aus HeliWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurzbeschreibung:

Das Besondere der Koaxial-Hubschrauber ist das System gegenläufiger Doppelrotoren, wodurch der Drehmomentausgleich am Heck mittels Heckrotor überflüssig wird.


Technik und Steuerung:

Die Steuerbewegungen Nick und Roll werden mittels der Taumelscheibe an den unteren Rotor weitergegeben. Der obere Rotor wird durch eine Stabilistorstange angelenkt, die auf Grund ihrer Kreiswirkung um die Hochachse Nick und Rollbewegungen dämpft. Die Rotoren werden unabhängig von einander von jeweils einem Motor angetrieben. Das Gieren wird durch unterschiedliche Drehzahlen der Rotoren und die Steig- bzw. Sinkrate durch gleichzeitiges Erhöhen bzw. Herabsenken der Drehzahlen beider Rotoren erzielt. Bei den Einsteigermodellen mit fixed pitch entfällt somit der komplizierte Teil des Rotorkopfaufbaus, was sich preislich sehr positiv auswirkt.


Anmerkung:

Eine der Urformen des Koax-Helis ist der Kamow Ka-8. Dieser kommt ganz ohne Heckausleger zurecht. Spätere Modelle sind allerdings wieder mit einem Heckausleger ausgestattet (wenn auch ohne Heckrotor), da dadurch ein stabilerer und schnellere Geradeausflug möglich wird. Zudem spielt dabei auch oftmals die Gewichtsverteilung eine Rolle.


Einsteiger-Modelle und Erfahrungswerte:

Alle Einsteigermodelle mit Koax-Technik ähneln sich im grundlegenden Aufbau sehr stark. Unterschiede gibt es, wie so oft, in der Qualität der verarbeiteten Teile, deren genaue Anordnung und vor allem im Aussehen der Modelle (hauptsächlich aber Bell 47G oder SA315B "Lama"). Preislich liegen sie zwischen 120 und 200€ und ermöglichen dadurch einen recht günstigen Einstieg in das Hobby.

Die Helikopter werden fast ausschließlich ready-to-fly (RTF) angeboten, d.h. im Set enthalten sind neben dem Helikopter samt Elektronik zusätzlich Sender, Ladegerät, mindestens ein Akku und meist noch Ersatzrotorblätter.

Erfahrungsgemäß bieten diese Einsteigermodelle ein gutes Preis/Leistungs-Verhältnis. Meist dauert es auch nur wenige Akkuladungen lang, bis der Ungeübte den Heli über dem Boden schweben kann. Auch die Crash-Resistenz ist hervorzuheben, zudem sind die Kosten für Ersatzteile relativ gering.

Mittlerweile sind mehr oder weniger nützliche, sowohl optische und auch mechanische Tuningteile für die meisten Modelle vorhanden.